Antrieb und Steuerung

pneumatischer Antrieb

In Industrieanlagen werden in der Regel zum öffnen und schließen Pneumatik-Zylinder eingesetzt, da dort in den meisten Fällen ein Druckluftnetz bauseits vorhanden ist. Die Pneumatik-Zylinder haben eine Verriegelung in beiden Endlagenen. Über einen Ring am Kolbenaustritt (bei geöffnetem Gerät) und einem Stift an der Unterseite (bei geschlossenem Gerät) können die Zylinder manuell entriegelt werden. Je nach Größe der NRWG´s haben die Zylinder einen Durchmesser von 40 oder 50mm und einen unterschiedlich langen Hub.

Ein Thermo-Auslöse-Gerät (TAG) sorgt für die Auslösung im Brandfall durch
das bersten von Glasampullen bei einer definierten Temperatur. Der Öffnungs-vorgang folgt netzunabhängig über CO² Patronen. Während man in der Regel
rote Glasampullen (68°C Auslösetemperatur) verwendet, werden in Kombination mit einer Sprinkleranlage grüne Ampullen (93°C Auslösetemperatur) eingesetzt.

Weitere Auslösemechanismen bei pneumatischem Antrieb sind:

  • Automatische Öffnung im Brandfall über Rauchmelder
  • Netzunabhängige Öffnung mittels CO2-Alarmkasten (Diese Schaltung ermöglicht ein frühzeitiges Öffnen vor automatischer Auslösung im Brandfall und ist wichtig bei rauchintensiven Bränden.)
  • Steuerung über das bauseitige Druckluftnetz (6bar) zur täglichen Lüftung

Elektrischer Antrieb

In öffentlichen Gebäuden wird aufgrund des fehlenden Druckluftnetzes meist ein elektrischer Antrieb verwendet. Ein 24V Stellmotor kann die Hauben zur Teillüftung auch in jeder Zwischenposition öffnen. Die Stellmotoren haben eine Leistung von 1.400N und je nach Größe des Gerätes einen unterschiedlichen Hub. Puffer-Akkus, die über die RWA-Zentrale ständig geladen werden garantieren, dass die Anlagen im Brandfall auch bei Zusammenbruch des Stromnetzes öffnen.

Weitere Auslösemechanismen für das elektrische System sind:

  • Ansteuerung (24V) mit RWA-Box Automatik
  • Auslösung über einen Rauchmelder
  • Manuelle Auslösung über einen Alarmtaster

Regensensor

Zudem können beide Systeme (pneumatisch & elektrisch) über einen Regensensor regensicher betrieben werden. In Kombination mit einem Regen-Windsensor können die Geräte zudem ab einer definierten Windgeschwindigkeit automatisch schließen. Auch eine Steuerung über ein bauseitiges, zentrales Leitsystem (ZLT) ist möglich.

Brandmelde-Zentrale

Ist eine Brandmelde-Zentrale installiert, werden Signalgeber wie die Rauchmelder auf die Brandmelde-Zentrale geschaltet. Diese löst den Alarm aus, mit den jeweils installierten Funktionen wie beispielsweise automatische Alarmierung der Feuerwehr. Über eine RWA-Zentrale und den Feuernotschaltkasten löst die Brandmelde-Zentrale auch die RWA-Funktion aus.